Die Balance des Reiters

In dieser Arbeit geht es um die Grundstatik/die Grundbalance des Reiters/der Reiterin. Die ausgewogene Grundbalance ist maßgeblich daran beteiligt, ob der gewünschte Erfolg beim Reiten erreicht wird.

Besteht zum Beispiel beim Reiter eine Verdrehung im Rumpf, die nicht bewusst hervorgerufen wird und die sich für die betroffene Person, weil gewohnt, normal anfühlt, ist es einfacher, erst die Balance des Reiters/der Reiterin wieder- herzustellen und auszugleichen und dann die verbesserte Statik beim Reiten einzusetzen.

 

Durch unsere angelehnte Position beim Sitzen auf Stühlen verlieren die meisten Menschen die natürliche Sitzposition, die Kinder bis drei Jahre noch ohne Mühe über lange Zeit behalten können.

Kleine Kinder sitzen auf dem „Sitzbänkchen“ und die meisten Erwachsenen auf dem Sitzhöcker. Das führt dazu, dass das Becken nach hinten kippt und als Folge die Schulter/Armpartie nach vorne fällt. Dieses Fallgewicht überträgt sich beim Reiten auf das Pferd und beeinträchtigt sowohl die Sitzposition des Reiters, den Umgang mit den Armen/Händen bei den Zügelhilfen und als Folge auch die Bewegungsmöglichkeiten des Pferdes.

Auch andere Dysbalancen, bedingt z.B. durch unterschiedlich starke Sehfähigkeit der Augen, können Bewegungsdysfunktionen hervorrufen, die sich  beim Reiten auch auf das Pferd übertragen.

Coaching mit Pferd:

60 Minuten: 90 €

90 Minuten: 130 €

Wenn der Unterricht außerhalb meiner Räume stattfindet, kommen Anfahrtskosten hinzu.