Petra Kunz Blunert

Medizin und Musik haben in meinem Leben immer eine große Rolle gespielt. Nach meiner Ausbildung zur Krankenschwester wollte ich eigentlich Medizin studieren. Wenn da nicht auch die Musik gewesen wäre. Aufgrund meiner stimmlichen Begabung bekam ich einen der sehr raren Studienplätze für Opern- und Konzertgesang an der Musikhochschule Lübeck. Also ging der Weg weiter in Richtung Musik.

Schon während meines Studiums vermisste ich präzisere Angaben dazu, wie die Stimme und die gesamte Atemtätigkeit funktioniert. Nach meinem Studium begann ich selbst, als Dozentin für Gesang zu unterrichten, und wollte die Funktionen (und die möglichen Störungen durch Dysbalancen) des Körpers beim Singen genauer erforschen. Ich kam in Kontakt mit der Alexandertechnik (Körperschulung). Hier werden Bewegungsangewohnheiten wahrgenommen und es wird versucht, diese durch korrektive Impulse zu verändern. Das traf genau mein Interesse und ich absolvierte die dreijährige Ausbildung zur Alexandertechnik-Lehrerin in Kopenhagen.

War ich nun zufrieden? Nein!

Mir fehlte der physiologische und anatomische Hintergrund. Ich wollte nicht zufällig meinen Klienten/Schülern korrektive Impulse geben, sondern wissen, was ich tat. Es musste Strukturen in der menschlichen Anatomie geben, die die Einzelteile zu einem funktionierenden Ganzen in der aufrechten Statik zusammenfügt. Die Anatomie- und Physiologieliteratur half mir nicht wirklich weiter. Dann stieß ich auf die Bücher über die Faszien in unserem Körper, speziell das Buch:" Anatomy Trains" von Thomas W. Myers mit den Beschreibungen der Faszienzüge im Körper gab mir den Missing link, den ich gesucht hatte.

Durch die theoretischen Informationen und die Verknüpfung mit meinen praktischen Erfahrungen entstand nun das Wissen, wie unser Körper in der Aufrichtung und den Bewegungen in der Aufrichtung funktioniert. Ist dieses Wissen vorhanden, können auch entstandene Dysbalancen wieder korrektiv beeinflusst werden.

Es entstand die Bodilance®-Methode (Body in Balance). Im Frühjahr 2015 erschien meine Publikation über meine Erkenntnisse: "Bodilance-Das Praxisbuch"

In den letzten Jahren wird mein Leben bestimmt von den vielen Menschen, die mit ihren Problemen im Bewegungssystem zu mir kommen, und von meinem Wunsch, mein erlangtes Wissen weiterzugeben, damit mehr Menschen davon profitieren können.

Musik genieße ich nach wie vor, jedoch nicht mehr beruflich. Es ist für mich eine große Freude, dass ich die Möglichkeit habe, in meinem Leben in meinen beiden Interessensgebieten, Musik und Medizin, zu arbeiten.